Börse hautnah erleben

Lindenberger Gymnasiasten erzielen Spitzenergebnis

Lindenberg, 20. Juli 2020

Vom 14. Februar 2020 bis zum 14. Mai 2020 fand das bundesweite VR-Börsenspiel der Volksbanken Raiffeisenbanken statt. Auch dieses Jahr waren wieder Schülergruppen des Gymnasium Lindenberg mit dabei. Die Volksbank Lindenberg die das VR-Börsenspiel begleitete, freut sich über die guten Ergebnisse der Schüler. Denn die Gruppe „Geizistgeil“ mit den Schülern Luis Eineder, Linus Hipler, Max Baldauf, Sinan Janisch und Kilian Warmdt belegten bayernweit den 3. Platz und deutschlandweit den 11. Platz. aus 344 teilnehmenden Gruppen.

Mit dem VR-Börsenspiel lernen Jugendliche den Börsenhandel selbstständig und unter realen Bedingungen kennen. Im Online-Spiel werden die Abläufe des Börsengeschäfts vom Kundenauftrag über den Handel bis zur Abrechnung wie in einem realen Depot simuliert. Mit einem Startkapital von 50.000 Euro im Depot erwirtschafteten die Gruppe „Geizistgeil“ einen Gewinn von 4.841 Euro (+9,68 %). "Es war interessant zu sehen, welche Auswirkungen unsere Entscheidungen auf unser Depot hatten. Das Spiel gibt einen guten Einblick in den Kauf und Verkauf von Wertpapieren. Und man beschäftigt sich sogar freiwillig mit aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen, weil man ja auf dem Laufenden bleiben will“, meint Luis Eineder. Auch Markus Prinz, Vorstand der Volksbank Lindenberg und Christian Freudig, Vermögensberater bei der Volksbank Lindenberg und Gruppencoach beim Börsenspiel, sind zufrieden mit dem Spielergebnis. "Die Börse ist ein spannendes, aber auch komplexes Thema. Wir freuen uns, dass wir wieder einige Schüler hierfür begeistern und sie mit dem VR-Börsenspiel erste Erfahrungen auf dem digitalen Parkett sammeln konnten“, sagt Prinz.

Kaum war das virtuelle Spiel gestartet, kam die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Schulschließungen und Kontaktverbote erschwerten allen Beteiligten ein gemeinsames Arbeiten und Coaching. „Trotz der erschwerten Spielbedingungen haben die Schüler ein Spitzenergebnis erzielt.“, bemerkt Petra Wolfrum, Lehrerin am Gymnasium Lindenberg nicht ohne Stolz. Im März und April verunsicherte das Coronavirus die weltweiten Aktienmärkte und die Börsen mussten in kürzester Zeit spürbare Verluste hinnehmen, „aber wir haben anscheinend auf die richtigen Werte gesetzt und somit hat sich unser Depot auch schnell wieder erholt. Wäre das Börsenspiel noch einige Wochen länger gegangen, hätten wir richtig gute Gewinne gemacht mit unseren Wertpapieren“, sagt Teilnehmer Max Baldauf.

Die Volksbank Lindenberg lud die fünf Schüler sowie Ihre Lehrerin Petra Wolfrum nun zu einer kleinen Siegerehrung ins Haus der Volksbank Lindenberg ein. Neben den Urkunden gab es für jeden Teilnehmer auch noch einen Einkaufsgutschein.

Die Volksbank Lindenberg freut sich, wenn auch nächstes Jahr wieder einige Gruppen am Börsenspiel teilnehmen würden. Ein P-Seminar „Börse“ wird es im nächsten Schuljahr auf jeden Fall am Gymnasium geben und dann vielleicht auch wieder praktische Börsen-Erfahrungen über das virtuelle Börsenspiel.